Termin vereinbaren

+49 2291 4510
CGM Life App

Kontakt

Kaiserstrasse 62
51545 Waldbröl

Karte öffnen

Telefon: +49 2291 4510

Fax: +49 2291 900653

Mail sendenKontaktdaten herunterladen

Sprechzeiten

Montag

8 – 12
14 – 19

Dienstag

8 – 12
14 – 19

Mittwoch

8 – 13

Donnerstag

8 – 12
14 – 19

Freitag

8 – 13

Notdienst

+49 1805 986700
image/svg+xmlimage/svg+xml
Online Termin vereinbaren

Online Termin vereinbaren

 

Schön, dass Sie da sind!

Wir setzen uns dafür ein, dass Sie schöne Zähne und da­mit ein schö­nes Lächeln haben.

Schöne Zähne bedeuten für uns vor allem gesunde Zähne. Daher bieten wir das gesamte Spektrum zahnärztlichen Leistungen »aus einer Hand« an.

Neben dem zahngesundheitlichen Aspekten glauben wir aber auch, dass es für eine erfolgreiche Behandlung wichtig ist, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Daher nehmen wir uns so viel Zeit für Sie, wie Sie brauchen. Unser freundliches Team setzt alles daran, dass sie schmerzfrei behandelt werden. Unsere Räume sind angenehm temperiert und die Wartezeiten möglichst kurz.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Unsere Leistungen

Prophylaxe

Prophylaxe

Zähne halten ein Leben lang. Vorausgesetzt, sie werden zweimal täglich gereinigt. Dazu gehört eine Zahnbürste und eine Zahnpasta mit Fluorid. Wer dazu zweimal jährlich den Zahnarzt besucht, schützt seine Gesundheit bis ins hohe Alter.

Individualprophylaxe

Bild Zahnbürste

Sie sind uns wichtig! Daher nehmen wir uns bei den Terminen für Sie Zeit, beantworten Ihre Fragen und beraten Sie gern.

Für Ihre persönliche Vorsorge und zum Erhalt Ihrer Zahngesundheit bieten wir je nach Alter ein passendes Individualprophylaxeprogramm an. Es umfasst unter anderem die Professionelle Zahnreinigung (PZR) inklusive Fluoridierung und Politur sowie die Professionelle Zahnaufhellung (Bleaching).

Text: proDente e.V.
Kinderzahnheilkunde

Kinderzahnheilkunde

Besonders am Herzen liegt uns die (Zahn-)Gesundheit unserer kleinsten Patientinnen und Patienten.

Zahnärztlicher Kinderpass

chon in der Schwangerschaft kann bei der werdenden Mutter eine auf diese besondere Lebenssituation ausgerichtete Prophylaxe und Beratung durchgeführt werden.

Der Zahnärztliche Kinderpass, welchen sie schon während der Schwangerschaft bei uns in der Praxis erhalten, begleitet Sie und ihr Kind von der Schwangerschaft bis zum Start des Individual-Prophylaxe-Programms, welches mit sechs Jahren beginnt. Neben der Dokumentation der Vorsorgeuntersuchungen gibt Ihnen der Zahnärztliche Kinderpass Informationen zur Zahnpflege während der Schwangerschaft, Fluoridprophylaxe, Bedeutung der Michzähne, Daumenlutschen, richtiges Zähneputzen, zahngesunde Ernährung und Kariesentstehung.

Im Rahmen des Individual-Prophylaxe-Programms werden die Zähne Ihres Kindes fachgerecht lokal fluoridiert. Ausserdem veranschaulichen wir Ihrem Kind, wie gut seine Zähne geputzt sind, indem wir nach dem Zähneputzen möglicherweise verbliebene Beläge anfärben. Um Zahnschäden zu verhindern, lernt Ihr Kind von uns altersgerechte Zahnputztechniken.

Ihre Kinder werden in unserer Praxis spielerisch an die Untersuchung und an eine gegebenenfalls notwendige Behandlung herangeführt.

Sollte Ihr Kind eine Behandlung benötigen, umfasst unser Therapiespektrum für Kinder und Jugendliche die Füllungstherapie, eine angemessene Schmerzbehandlung sowie die Kieferorthopädie (Zahnspange) und gegebenenfalls (Milch-)Zahnextraktionen und chirurgische Maßnahmen.

Zahnerhaltung

Zahnerhaltung

Gesunde Zähne - ein Leben lang! Das ist unser Ziel, für das wir arbeiten. Wir bieten daher auch ein umfangreiches Portfolio an Dienstleistungen an, damit Sie lange Freude an Ihren gesunden Zähnen haben.

Parondontologie

Das Zahnfleisch entzündet sich schleichend und bleibt auch in diesem Zustand lange schmerzfrei. Diese Indizien sprechen für eine regel­mäßige Vorsorge. Bei Bedarf kann der Zahnarzt so frühzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen. Zudem ist der Test ohne Aufwand und völlig schmerzfrei. Mit Hilfe einer sogenannten Schnelltest-­Sonde ("Screening") werden die Zahn­fleisch­taschen durchmessen. Hierbei kommt es auf jeden Millimeter an. Der Zahnarzt kontrolliert mit der Sonde die Tiefe der so genannten Zahn­fleisch­taschen. Das sind die nicht sichtbaren Räume zwischen dem Zahn­fleisch und den Zähnen. "Zwar wirkt Darstellungen des Einsatzes der Sonden auf den ersten Blick etwas unangenehm, aber der Test ist selbst bei einer Entzündung völlig schmerzfrei", kommentiert proDente-Experte Dr. Dietmar Oesterreich die Untersuchung. Dazu wird das Vor­handen­sein von Zahnstein sowie überhängende Füllungen und Kronen vom Zahn­mediziner beurteilt.

Text: proDente e.V.

Professionelle Zahnreinigung

Bei der Profes­sionellen Zahn­reinigung werden Zähne und das Zahnfleisch auf eine wesentlich intensivere Weise gereinigt als es rein häuslich möglich ist. Sie ersetzt natürlich nicht das tägliche Zähneputzen, stellt aber eine sehr sinnvolle Ergänzung zu dieser dar.

Zahn­verfärbungen können recht unter­schiedliche Ursachen haben. Bisweilen sind es bestimmte Erkrankungen, Neben­wirkungen mancher Medikamente oder es sind bei einer Verletzung des Nervens im Zahn Blutfarbstoffe in die Zahn­substanzen eingedrungen. Auch Füllungen - vor allem bei Zahn­wurzel­behandlungen - können die Farbe eines Zahnes beeinflussen. Diese Art von Ver­färbungen nennt man "intrinsisch" - von innen kommend. Aber auch von außen "extrinsisch" können Ver­färbungen entstehen. Farbstoffe aus Nahrungs- und Genussmitteln dringen im Laufe der Zeit in die Zahn­substanz ein. Es entstehen die gelblich-bräunlichen "Alters­verfärbungen". Die üblichen Ver­dächtigen sind hier am Werk: Kaffee, Tee, Cola, Rotwein und Tabak. Viele Verfärbungen entstehen aufgrund oberflächlicher Ablagerungen, was letztendlich nur der Zahnarzt feststellen kann. Hier hilft eine geeignete Reinigung. Im Handel sind hierfür aggressive, scharfe Zahnpasten erhältlich. Ihre Verwendung zu Hause birgt allerdings gewisse Risiken, da der Zahnschmelz davon bei zu häufigem Gebrauch und zu hohem Anpressdruck bei der Zahnpflege geschädigt werden kann. Eine bessere Alternative: die Professionelle Zahnreinigung. Der Zahnarzt bzw. die Prophylaxe­assistentin entfernt dabei alle harten und weichen Anlagerungen auf den Zähnen. Anschließend werden sämtliche Zahn­oberflächen poliert und mit einem Fluorid­lack versehen. Der Patient erhält weiterhin zahlreiche Informationen für eine optimale häusliche Zahnpflege. Also eine schonende und gleichzeitig sehr wirksame prophylaktische Maßnahme.

Text: proDente e.V.

Bleaching (Zahnaufhellung)

Wie geht man am besten vor? Das hängt natürlich in erster Linie von der Ursache der Verfärbungen ab. Werden die Zähne in einer Praxis behandelt – das sogenannte Office bleach – wirken konzentrierte Aufhellungsmittel, die vom Zahnarzt direkt auf den Zahn gebracht werden. Die Inhaltsstoffe werden mit Hilfe von Licht kurzzeitig aktiviert. Das Peroxid zerfällt und der dabei entstehende aktive Sauerstoff entfaltet unter Reaktionshitze seine Bleichwirkung. Das Zahnfleisch wird dabei durch entsprechende Abdeckungen geschützt.

Doch das ist nicht die einzige Möglichkeit: Mit Hilfe eines Aufhellungsgels können Sie Ihre Zähne auch in den eigenen vier Wänden bleichen. Rund fünf- bis zehnmal tragen Sie das Gel mit einer exakt den Zahnreihen und besonders dem Zahnfleischrand angepassten Trägerschiene auf. Der Clou: Sie legen sich dann einfach ins Bett. Die Schiene verhindert beim sogenannten Home bleach, dass durch das Bleichmittel Schäden am Zahnfleisch entstehen.

Man nennt diese, von außen angewandten Verfahren, auch externes Bleichen. Wichtig: das Bleichen entzieht dem Zahn Wasser. Dadurch kann es zu einer Über­empfindlichkeit der behandelten Zähne kommen. Daher sollte unbedingt eine Härtung des aufgehellten Zahnschmelzes mittels Fluoriden erfolgen.

Neben den äußeren Methoden wird – allerdings nur in Zahnarztpraxen – das sogenannte interne Bleichen ("walking bleach") durchgeführt. Mit Hilfe dieser Methode verhilft der Zahnarzt wurzelkanalbehandeten, grau verfärbten Zähnen mit stärkeren Konzentrationen einer Wasserstoffperoxid- und/oder Natriumperborat-Lösung wieder zu einem helleren Farbton. Der Zahnarzt eröffnet dazu das obere Gebiet des ehemaligen Zahnnervs und bringt die Aufhellungssubstanz für eine gewisse Zeit dort hinein.

Das seit den 80er Jahren gebräuchlichste Mittel ist Carbamidperoxid. Ein guter Bekannter, „H2N-CO-NH2 · H2O2“ ist Grundlage antiseptischer Mund- und Rachenspüllösungen. Die gelartige Substanz hat keine Nebenwirkungen.

Bei eventuellem Herunterschlucken kleinerer Mengen wurden bislang keine Schäden beobachtet. Mittlerweile sind neuere Darreichungsformen auf dem Markt.

Nach den Erfahrungen, die bisher bekannt sind, bleiben aufgehellte Zähne beim externen Bleichen unterschiedlich lang (3 Monate bis 5 Jahre) farbstabil. Die Wirkung intern gebleichter Zähne hält meist länger an.

Gewarnt werden muss vor Bleichmitteln für den Hausgebrauch. Durch die häufig von Drogerien und dem Versandhandel angebotenen Produkte, welche ohne zahnärztliche Überwachung und vorheriger Untersuchung benutzt werden, kann bei unsachgemäßer und vor allen Dingen zu häufiger Anwendung mehr Schaden als Nutzen entstehen. Besonders das Zahnfleisch reagiert bei nicht sachgemäßer Anwendung empfindlich. Markenprodukte zum Aufhellen von Zähnen sind keine Kosmetika sondern Medizinprodukte nach dem Medizinproduktgesetz; ihre Anwendung darf nur in einer Zahnarztpraxis oder daheim - unter zahn­ärztlicher Kontrolle - erfolgen.

Text: proDente e.V.

Wurzelbehandlung

Um einen Zahn zu erhalten und eine Ent­zündung des Zahn­nervens effektiv zu behandeln, spielt der Zeit­faktor eine entscheidend Rolle. Je früher die Entzündung erkannt wird und je schneller der Zahnarzt mit der Be­handlung beginnen kann, desto besser lässt sich die Aus­breitung verhindern und der Zahn retten. Erste Anzeichen können kurzzeitige Schmerzen bei dem Verzehr von kalten, heißen, süßen oder sauren Speisen sein, die oftmals anderen Ursachen wie frei­liegenden Zahn­hälsen zugeschrieben werden. Treten dann akute Schmerzen auf, ist höchste Eile geboten. Unbehandelt können sich die Bakterien ausbreiten, die Zahn­wurzel angreifen und sich letztlich über die Wurzel­kanäle bis in den Kiefer­knochen und die Weichteile im Gesicht und Hals ausweiten. Es bildet sich ein Abszess und die wohlbekannte „dicke Backe“. Da der Kran­kheits­verlauf je nach Patient ganz unter­schiedlich ausfallen kann, ist es möglich, dass die Entzündung unentdeckt bleibt und bis zu einem gewissen Punkt beschwerdefrei verläuft. Regel­mäßige Kontrolle und Vorsorge beim Zahnarzt zählt daher zum Pflicht­programm für gesunde Zähne.

Der Zahnarzt stellt zunächst durch ver­schiedene Methoden fest, ob der Zahn noch lebt, aber entzündet oder bereits abgestorben ist. Abge­storbene Zähne reagieren nicht mehr auf Tempe­raturen und so löst der Kälte­test, auch Vitalitäts­test genannt, keinen Schmerz aus. Um die Länge und den Verlauf der betroffenen Wurzelkanäle im Vorfeld zu bestimmen werden Rönt­genaufnahmen und oder eine elektro­metrische Messung vorgenommen. Bei der Wurzel­kanal­behandlung wird zu Beginn die Zahnkrone geöffnet und der Wurzelkanal vorsichtig geweitet.

Bei der Wurzel­kanal­behandlung muss mit verschiedenen Methoden dafür gesorgt werden, dass durch eine gute Trocken­legung kein Speichel in den Wurzel­kanal eindringt. Um das Zahn­innere von Bakterien und infiziertem Gewebe zu befreien wird nach der Öffnung der Zahnkrone der Wurzel­kanal vorsichtig geweitet und bis zur Wurzel­spitze gründlich mit speziellen hauchdünnen flexiblen Feilen gesäubert und anschließend mit des­infizie­renden Lösungen gespült. Der Erfolg der Wurzel­behandlung hängt entscheidend davon ab, ob sämtliches infizierte Gewebe vollständig entfernt wurde. Moderne Hilfs­mittel wie Elektrometer zur exakten Längen­bestimmung der auf­bereiteten Wurzel­kanäle und Ver­größerungs­hilfen helfen auch verwinkelte Wurzel­kanäle aufzufinden und gründlich zu reinigen. Je nach Entzündung und Zahn­struktur können mehrere Sitzungen für medi­kamentöse Zwischen­einlagen notwendig werden um alle Bakterien zu beseitigen.

Nachdem die Kanäle gründlich gereinigt wurden und die Medikamente ihre Wirkung getan haben, füllt der Zahnarzt das Kanalsystem mit einem biok­ompatiblen Natur­material der so genannten Guttapercha. Dadurch wird verhindert, dass Bakterien das Kanal­system wieder besiedeln und infizieren können. Der Zugang durch die Zahn­krone wird mit einem Füllungs­material dicht verschlossen und der Zahn gege­benenfalls wieder aufgebaut. Um den Erfolg der The­rapie zu gewährleisten, ist eine Kontrolle im Abstand von drei bis zwölf Monaten durch erneute Röntgenbilder des betroffenen Zahns erforderlich. Dank moderner Diagnostik und durch technische Hilfs­mittel lassen sich heute 80 bis 90 Prozent der Ent­zündungen durch eine Wurzel­kanal­behandlung heilen.

Text: proDente e.V.
Zahnersatz

Zahnersatz

Manchmal, sei es aus medizinischen oder aus ästhetischen Gründen, ist ein Zahnersatz notwendig um das gewünschte Ziel zu erreichen. Dabei verwenden wir hochwertige Materialen, neueste medizinische Erkenntnisse und greifen auf eine gute Portion eigener Erfahrung zurück. Somit ist sichergestellt, dass die Behandlung unkompliziert verläuft und das optimale Ergebnis erreicht wird. Damit Ihr Lächeln weiterhin wirkt. Hochwertigen Zahnersatz lassen wir von der Einzelkrone, über kleine und große Brücken bis hin zur Komplettsanierung und zur Totalprothese in einem renomierten deutschen Meisterlabor herstellen. Auf ausdrücklichen Patientenwunsch können Sie auch kostengünstigere Behandlungsvorschläge von im Ausland gefertigtem Zahnersatz erhalten.

Parondontologie

Ist ein Zahn so weit in Mitleidenschaft gezogen, dass er mit einer Füllung nicht mehr aufgebaut werden kann, ist eine Krone oft die einzige Möglichkeit, den Zahn zu retten. Dazu muss der Zahnarzt zunächst die alten Füllungsreste und die Karies sorgfältig entfernen und anschließend für die Aufnahme einer Krone präparieren. Von dieser Situation wird ein Abdruck angefertigt.

Bis die eigentliche Krone vom Zahntechniker im Meisterlabor angefertigt worden ist, wird der präparierte Zahn mit einer provisorischen Krone geschützt. Die fertige Krone prüft der Zahnarzt gemeinsam mit dem Patienten auf Passform und Farbe und befestigt sie anschließend mit einem Spezialzement auf dem Zahnstumpf.

Es gibt drei Arten von Kronen. Vollgusskronen bestehen komplett aus Metall und sind je nach verwendeter Metalllegierung am preisgünstigsten. Bei Verblendkronen wird ein Metallgerüst mit zahnfarbener Keramik verblendet. Vollkeramikkronen sind die ästhetisch optimierte Variante.

Kronen sind Präzisionsarbeit. Auf die Qualität von Zahnersatz, der in Deutschland hergestellt wird, können sich Patienten verlassen. Zahntechnische Meisterlabore verwenden nur DIN-geprüfte Materialien die wie die Herstellungsprozesse selbst dem Medizinproduktegesetz und den Qualitätsleitlinien des Bundesfachverbandes unterliegen. Nachdem der Zahnarzt einen Abdruck genommen hat, entsteht der Zahnersatz im zahntechnischen Labor in vielen unterschiedlichen Arbeitsgängen.

Text: proDente e.V.

Brücken

Ist eine Lücke in der Zahnreihe, kommen in der Regel Brücken zum Einsatz. Da Zähne die Tendenz haben, in Richtung des freien Platzes zu ‚wandern’, kann das Folgen für die gesamte Zahnreihe haben. Daher sollten Lücken durch Brücken oder Implantate geschlossen werden. Um eine Brücke anfertigen zu können, braucht man immer mindestens zwei Nachbarzähne, welche als Brückenanker dienen. Je nach Größe der Lücke kann eine Brücke auch mehrere Zähne ersetzen, bei mehr als drei fehlenden Zähnen sollte dann aus Stabilitätsgründen ein oder mehrere Pfeilerzähne als Brückenanker hinzukommen. Brücken sind meist aus einem Metallgerüst, welches mit Keramik verblendet wird. Sie können aber auch aus Vollkeramik hergestellt werden.

Brücken - nahezu wie natürliche Zähne.

Auf die Qualität von Zahnersatz, der in Deutschland hergestellt wird, können sich Patienten verlassen. Zahntechnische Meisterlabore verwenden nur DIN-geprüfte Materialien die wie die Herstellungsprozesse selbst dem Medizinproduktegesetz und den Qualitätsleitlinien des Bundesfachverbandes unterliegen. Nachdem der Zahnarzt einen Abdruck genommen hat, entsteht der Zahnersatz im zahntechnischen Labor in vielen unterschiedlichen Arbeitsgängen.

Text: proDente e.V.

Implantatgetragener Zahnersatz

Implantate, versorgt mit festsitzendem Zahnersatz fühlen sich an wie eigene Zähne und sind auch ähnlich stark belastbar. Die künstlichen Zahnwurzeln aus Titan werden in den Kieferknochen eingesetzt. Nach einer Einheilungsphase von drei bis sechs Monaten wird in einem kleineren chirurgischen Eingriff der Implantatkopf wieder freigelegt. Der Zahnarzt schraubt einen vorgefertigten Aufbau in das Implantat ein, der dann den eigentlichen Zahnersatz trägt. Dies kann eine einzelne Krone oder eine festsitzende Brücke sein, aber auch eine herausnehmbare Teil-, oder Vollprothese, die durch Implantate einen sicheren Halt bekommt.

Auch moderne Implantatlösungen werden jetzt bezuschusst. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen den befundorientierten Festzuschuss. Das heißt, ob der Patient sich für eine Brücke oder ein Implantat entscheidet, er bekommt immer denselben Zuschuss.

Text: proDente e.V.

Herausnehmbarer Zahnersatz

Teleskopprothese

Eine Teleskopprothese kann beliebig viele Zähne im Kiefer ersetzen. Der kombinierte Zahnersatz besteht aus einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Teil: Zuerst werden Innenkronen fest im Mund verankert – entweder mit Zement auf noch vorhandenen eigenen Zähnen, die dafür entsprechend beschliffen werden und als Pfeiler dienen, oder auch auf Implantaten. Die Außenkronen sind in die eigentliche Prothese eingearbeitet. Wird sie eingesetzt, rutschen die Innen- und Außenkronen wie Puzzlesteine passgenau ineinander: Die Kronen gleiten übereinander wie die Glieder eines Teleskopstabs. Genau von diesem Befestigungsmechanismus hat die Teleskopprothese auch ihren Namen.

Totalprothese

Besondere Abformtechniken tragen dazu bei, den Halt der Prothesen zu verbessern. Totalprothesen liegen lose auf der Schleimhaut. Mit Hilfe einer funktionellen Abformung die alle Mundbewegungen berücksichtigt, fertigt der Zahntechniker die Arbeitsmodelle an. Hier ist er in der Lage den Prothesenrand besonders zu gestalten und die Prothesenbasis exakt der Schleimhaut anzupassen. Im Oberkiefer gelingt es in aller Regel leicht den für den Halt notwendigen Saugeffekt zu erzielen. Im Unterkiefer ist dies viel schwieriger, da hier keine breitflächige Auflagerung möglich ist“, erklärt Zahnarzt Hoffmann. Der Halt der Prothese hängt daneben auch noch von einer Reihe weiterer Faktoren ab, z.B. von der Kieferform und der Art und Menge des Speichels.

Kann auf die herkömmliche Art und Weise kein ausreichender Halt erzielt werden, besteht heute in vielen Fällen die Möglichkeit, den Zahnersatz auf künstlichen Wurzeln – Implantaten - zu befestigen.

Kieferorthopädie

Kieferorthopädie

Kieferorthopädische Behandlungen mit herausnehmbaren und festsitzenden Zahnspangen verhindern, regulieren und beheben Zahn- und Kieferfehlstellungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Wir arbeiten dazu mit namhaften deutschen Herstellern zusammen um Ihnen eine optimal auf Ihr Kiefer angepasste Zahnspange erstellen zu können.

Herausnehmbare und festsitzende Zahnspangen

Fehlstellungen können korrigiert werden. Neben den entwicklungsbedingten Ursachen für schiefe Zähne gibt es auch typische Gründe, die speziell auf Erwachsene zutreffen.

Bei Zahnspangen für die Kleinsten gilt: Schluß mit langweilig! Unsere bunten Zahnspangen machen nicht nur ein schönes Lächeln, sondern bringen auch schon Spaß beim Tragen.

Text: proDente e.V.
Oralchirurgie

Oralchirurgie

Oralchirugische Eingriffe und kleine Operationen führen wir schmerzfrei unter örtlicher Betäubung durch.

Implantate

Der Einsatz des Implantats erfolgt schrittweise: Am Anfang steht eine gründliche Untersuchung und Planung der Implantatposition. Stellt der Zahnarzt dabei Zahn- oder Zahnfleischerkrankungen fest, müssen diese zuerst behandelt werden und ausheilen, bevor die Implantation beginnen kann. Erst dann wird die künstliche Zahnwurzel eingesetzt, in der Regel ambulant unter örtlicher Betäubung. In den folgenden drei bis acht Monaten muss das Implantat einheilen und fest mit dem Kieferknochen verwachsen. Diesen Prozess kontrolliert der Zahnarzt regelmäßig. Zum Schluss werden das Verbindungsstück und die neue Zahnkrone oder Brücke eingesetzt. Eine sehr sorgfältige Mundhygiene ist bei Implantaten mindestens genauso wichtig wie bei den eigenen Zähnen. Etwa jedes halbe Jahr sollte eine professionelle Zahnreinigung stattfinden, um eine optimale Sauberkeit und damit eine lange Haltbarkeit des Implantates zu gewährleisten.

Text: proDente e.V.

Chirurgische Zahnentfernung

Zahnentfernungen sind heute Routineeingriffe und können meist sehr schonend mit lokaler Betäubung durchgeführt werden. Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, so sprechen Sie uns einfach an!

Text: proDente e.V.

Wurzelspitzenresektion

Es handelt sich um eine Maßnahme der Zahnchirurgie zur Behandlung von Entzündungen, Infektionen, oder anderen Schädigungen im Wurzelbereich. Bei einer konventionellen Wurzelkanalbehandlung erfolgt der Zugang zum Wurzelkanalsystem der Wurzelspitze durch die aufbereitete Zahnkrone hindurch. Bei einer Wurzelspitzenresektion erfolgt der Zugang auf die Zahnwurzel von außen durch den Kieferknochen. Dabei sollten etwa 3 mm der Wurzelspitze und der entzündete Bereich um die Wurzeln entfernt werden.

Text: proDente e.V.

Service+

Service+ ist das Extra mehr an Service, das wir für Sie schon seit vielen Jahren praktizieren um es Ihnen leichter zu machen.
Mehr Details…

Service+

Verbindliche Terminvereinbarungen und unser digitales Bestellbuch sorgen für einen reibungslosen Ablauf.
Das schont Ihre Zeit und sorgt für kurze Wartezeiten in unserer Praxis!
Ihren Wunschtermin können Sie rund um die Uhr online mit uns vereinbaren oder Sie rufen uns zwischen Montag und Freitag an.

Recallservice

Nie wieder einen Vorsorgetermin oder die nächste Professionelle Zahnreinigung verpassen! Auf Wunsch erinnern wir Sie diskret und pünktlich per Brief an Ihre nächste Terminvereinbarung.

Planungs- und
Kostentransparenz

Gerne erstellen wir Ihnen vor Behandlungsbeginn einen Heil- und Kostenplan.
So sind Sie immer bestens über Ihre Behandlung informiert. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie von Ihrer gesetzlichen Versicherung und gegebenenfalls von Ihrer Zusatzversicherung eine Kostenübernahmebestätigung vor Behandlungsbeginn bekommen.

Ratenzahlung

Wenn Sie Ihre Liquidität schonen möchten, fragen Sie nach unseren Ratenzahlungsangeboten mit bequemen monatlichen Raten zur Begleichung Ihrer Rechnung.
 

Unser Team

Zahnärzte


Das Team

Kornelia Heinrichs
  • Rezeption
  • Verwaltung
  • Empfang
Anne Isabelle Meyer
  • Zahnmedizinische Fachangestellte
Sabrina Zenger
  • Zahnmedizinische Fachangestellte
Xenia Koslowski
  • Zahnmedizinische Fachangestellte
Viktoria Bese
  • Auszubildende
Manuela Bese
  • Auszubildende

 

Unsere Praxis & Austattung

 

Was unsere Patienten über uns sagen

    Feedback geben
     

    Kontakt

    Sprechzeiten

    Montag

    8 – 12
    14 – 19

    Dienstag

    8 – 12
    14 – 19

    Mittwoch

    8 – 13

    Donnerstag

    8 – 12
    14 – 19

    Freitag

    8 – 13

     

    Notdienst

    Den zahnärztlichen Notfall- und Bereitschaftsdienst für Schmerz– und Notfälle erreichen Sie außerhalb unserer Sprechzeiten unter der Telefonnummer:

    +49 (0) 1805 986 700


    Ansonsten kontaktieren Sie uns bitte umgehend. Wir werden mit Ihnen einen zeitnahen Termin vereinbaren.


    Anruf

    +49 (0) 2291 4510

    Fax

    +49 (0) 2291 900653

    Anschrift

    Kaiserstrasse 62
    51545 Waldbröl